Logo Kulturarbeit
 

Aktuelles

Fachbeitrag: Museumstexte – Zum Abbau sprachlicher Barrieren in Museen und Ausstellungen

In: Christiane Maaß/Isabel Rink 2018 (Hg.): Handbuch barrierefreie Kommunikation. Verlag Frank & Timme.

Link zur Webseite des Verlags Frank & Timme


Finnisch-deutsches Museumsforum "Together
- Inclusion as a Strategy for Museums of the Future" 2017 in Berlin

Bericht des finnisch-deutschen Museumsforums 2017 (pdf, Finnisch)
Bericht des finnisch-deutschen Museumsforums 2017 (pdf, Deutsch)


Fachbeitrag: Kunst- und kulturgeschichtliche Führungen in leicht verständlicher Sprache - Entwicklung einer Methodik in deutsch-finnischer Zusammenarbeit
 

In: Bettina M. Bock/Ulla Fix/Daisy Lange (Hg.) 2017: „Leichte Sprache“ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung.
Link zur Webseite des Verlags Frank & Timme

Übertragung von Museumstexten in einfache Sprache 

Zielgruppe: Menschen mit geringen Deutschkenntnissen.
Link zu weiteren Informationen: Einfache Sprache  

 

 

Schulungen, Vorträge und Workshops 

Vortrag: Accessible Communication in the Library

Fachtagung „Biblioteques inclusives“, Biblioteques públiques de Catalunya
Wann: 3.12.2018
Wo: Barcelona, Spanien

Link zur Fachtagung „Biblioteques inclusives“

 

Schulungen: Innovative Gestaltung für alle, von allen - die inklusive Ausstellung

Inklusion kann nur gelingen, wenn alle mitmachen. Im Museum oder bei einer Ausstellung ist Inklusion die Sache aller Mitwirkenden.

Inklusion im Museum bedeutet nicht, den immer gleichen Rezepten, allgemeinen Richtlinien und einschlägigen Gesetzen zu folgen.

Inklusion heißt Weiterentwicklung, bedeutet, durch kreative Arbeit attraktive Lösungen zu finden.

Einführungsseminar: Innovative Gestaltung für alle, von allen - die inklusive Ausstellung.
Diese Schulung bündelt aktuelle Erkenntnisse zur inklusiven Gestaltung und eröffnet Perspektiven und Möglichkeiten für Museumsmitarbeiter*innen, barrierefreie und inklusive Ausstellungen kreativ und zeitgemäß zu planen, durchzuführen und dabei alle Ressourcen sinnvoll einzusetzen. 
Zielgruppe: Mitarbeiter*innen aus allen Museumsbereichen, z.B. aus der konzeptionellen Ausstellungsplanung, wissenschaftlichen Leitung, Finanzverwaltung, Innenarchitektur, Ausstellungstechnik, Grafik Design, Museumspädagogik.

Vertiefungsseminare:

  • Inklusive digitale Welten im Museum: Die digitale Technik bietet noch nie dagewesene Möglichkeiten, die Bedürfnisse von Menschen mit Einschränkungen zu erfüllen. Was macht digitale Angebote in der Ausstellung barrierefrei?
  • Inklusive Raumgestaltung im Museum: „Mit allen Sinnen...“ kann für viele Besucher*innen (darunter Menschen mit hochsensitiven Reaktionen auf Sinnesreize oder Menschen aus dem Autismus-Spektrum) eine Überforderung sein. Wie wird ein Ausstellungsraum tatsächlich zu einem Ort für genussreiche Sinneseindrücke?
  • Das inklusive Sprachkonzept der Ausstellung: Müssen alle alles lesen? Eine Ausstellung braucht ein Konzept für alle sprachlichen Angebote: Welcher Text richtet sich auf welche Weise an wen? Wie verfasse ich leicht verständliche Texte, was darf anspruchsvoll sein?  

 

Schulung: Interkulturelle Kommunikation durch leicht verständliche Sprache

Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, die eigene Kommunikation vor dem Hintergrund der kulturellen und sprachlichen Vielfalt zu reflektieren und z.B. ungleiche Kommunikation zu erkennen. Durch praktische Übungen werden die eigenen kommunikativen Fähigkeiten u.a. um Kenntnisse der leicht verständlichen Sprache erweitert. 

Zielgruppe: Mitarbeiter*nnen der Verwaltungen im Publikumsbereich oder in anderen, interkulturell geprägten Aufgabenbereichen.

 

Workshop: Inklusion für den kleinen Geldbeutel. Wie können erste Schritte zu Barrierefreiheit und Zugänglichkeit im Kulturbereich mit wenigen finanziellen Mitteln getan werden?

Praktische Beispiele zeigen, dass Inklusion in Kultureinrichtungen nicht von großen Investitionen abhängt. Eine umsichtige Planung von Aktionen oder Veränderungen in Haltungen und Einstellungen ermöglichen sinnvolle Verbesserungen ohne zusätzliche Kosten.

Zielgruppe: alle Kulturakteure, die sich mit dem Thema Inklusion beschäftigen. 
Link zum Bericht von Christiane Maaß, Kulturelle Bildung und Teilhabe, Fachdienst Kulturbüro der Stadt Oldenburg 2018.

Workshop: Gestaltung von leicht verständlichen Kulturführungen

Wie gestalte ich kunst- und kulturgeschichtliche Führungen für Menschen, die nur wenig Deutsch können oder Lernschwierigkeiten haben? Viele kennen und nutzen Leichte Sprache als Leseangebot, aber ist es möglich, „leicht“ zu sprechen? Wie vermeide ich eine ungleiche Kommunikation, wie stelle ich mich auf mein Publikum ein? Hier werden konkrete Hilfen zum Aufbau und zur Strukturierung Ihrer leicht verständlichen und dennoch spannenden Führung gegeben.
Zielgruppe: Gäste- und Museumsführer*innen, Museumspädagog*innen, Mitarbeitende der Öffentlichkeitsarbeit. 

 

Workshop: Gemeinsam inklusive Lösungen finden. Produktive Zusammenarbeit mit Zielgruppen

Barrierefreiheit oder Inklusion erstreckt sich nicht nur auf Menschen mit Mobilitäts-, Sinnes- oder kognitiven Einschränkungen, sondern auch auf andere Besucher, denen in einer Kultureinrichtung soziale, finanzielle oder kulturelle Schwierigkeiten und Hindernisse entgegen stehen.
Alle Angebote, die dies nachhaltig ändern sollen, können mit den Zielgruppen gemeinsam geplant und überprüft werden. Ohne die Beteiligung der realen Nutzer*innen und ohne Betrachtung der tatsächlichen Nutzungssituationen bleiben die Ergebnisse meistens unbefriedigend. In einem offenen Prozess entstehen dagegen auch neue Ideen und Ergebnisse, die Handlungsmöglichkeiten erweitern.
Wie finde ich Kooperationspartner? Welche finanziellen und personellen Ressourcen benötige ich für die Kooperation und für die Unterstützung dieser offenen Prozesse? Die Teilnehmer erarbeiten alle Schritte von der Projektplanung und Vernetzung bis zum Abschluss eines Kooperationsprojektes. So entsteht eine unmittelbar nutzbare Grundlage für die Gestaltung offener Prozesse für inklusive Angebote im eigenen Arbeitsbereich.
Zielgruppe: Projektverantwortliche in Kultureinrichtungen.  

 

Workshop: Inklusive Öffentlichkeitsarbeit 

Der Workshop gibt Hinweise, wie Diversität und unterschiedliche Belange von Besucher*innen  bei der Öffentlichkeitsarbeit besser berücksichtigt werden können. Konkrete Beispiele zur Gestaltung der Informationsvermittlung aus Finnland, Schweden und Deutschland zeigen Strategien und Techniken. Mit praktischen Übungen und den Entwicklung eines ersten Konzeptes für inklusive Öffentlichkeitsarbeit je nach Ressourcen und Interessen der teilnehmenden Einrichtungen.
Zielgruppe: Alle interessierten Fachkräfte in der Erwachsenenbildung und Kultur.


Workshop: Inklusion in der Kulturarbeit

Wie können die ersten Schritte zu Barrierefreiheit und Zugänglichkeit in einer Kultureinrichtung getan werden? Welche Bedeutung hat Inklusion in der Kulturarbeit? Wie können Informationen gestaltet werden, dass sie möglichst viele verschiedene Adressaten erreichen? Wie erreichen Informationen über inklusive Angebote die angesprochenen Besucher? Strategien zu Projektmanagement und Vernetzung. Mit praktischen Übungen.

Zielgruppe: Akteure aus kulturellen Einrichtungen (Museen, Theater, Galerien usw.), freischaffende Künstler*innen oder Künstlergruppen sowie Mitarbeitende im kulturellen Verwaltungsbereich. Erfahrungen bei der inklusiven Kulturarbeit sind willkommen, werden aber nicht vorausgesetzt.

Vortrag: Gestaltung einer Führung für Menschen, die nicht sehen können. Methoden, struktureller Aufbau und praktische Hinweise

Wie bekommen Menschen, die nicht (gut) sehen können, einen Eindruck von dem, was es zu sehen gibt? Wie kann aus einem Text ein Bild im Kopf entstehen? Wie vermeide ich falsche Eindrücke?
 Fachleute und Betroffene aus Finnland, Groß-Britannien und Deutschland haben gemeinsam in den letzten Jahren Methoden und Standards für Führungen und Beschreibungen für blinde Menschen und Menschen mit Sehbehinderungen entwickelt.
Zielgruppe: Gäste- und Museumsführer*innen, Museumspädagog*innen, Mitarbeitende der Öffentlichkeitsarbeit. 

 

Buchungsanfragen:

Eeva Rantamo info@inklusive-kulturarbeit.eu